Der Düsseldorfer Schotte Nikki Johnstone war beim 35. Rhein-Ruhr-Marathon nicht zu schlagen

Debütantin Annika Vössing aus Oberhausen gewann die Frauenwertung am Sonntag in Duisburg
DUISBURG (3.6.2018). Der Schotte Nikki Johnstone gewann am Sonntag den 35. Rhein-Ruhr-Marathon in Duisburg. Der Läufer vom ART Düsseldorf setzte sich mit einer Zeit von 2:28,40 Stunden gegen David Schönherr, LSF Münster, 2:34,36 Std und den für LAZ Puma Rhein-Sieg starteten Eritreer Dani Tsagay 2:40,40 Std durch. Bei den Frauen überquerte Marathon-Debütantin Annika Vössing vom LAV Oberhausen in 2:57,27 als Siegerin die Ziellinie in der Schauinsland-Reisen-Arena vor Anke Lehmann (Lauffreunde HADI Wesel) in 3:03,24 Std und Carina Fierek vom TuS Xanten in 3:06,53.


Einen neuen Streckenrekord im Halbmarathon stellte der Magdeburger Sebastian Kestner mit einer Zeit von 1:13,27 auf. Mit dem Sieg über die 21,1 Kilometer sicherte sich Kestner zugleich den Titel im Rahmen der deutschen Finanzamtsmeisterschaften. Bei den Frauen setzte sich Anke Essener aus Ostbevern mit einer Zeit von 1:26,13 Std. durch. Insgesamt 5513 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ging im Sportpark Duisburg an den Start. Mehrere zehntausend Zuschauer verfolgten den Stadtmarathon. Die Läuferinnen und Läufer lobten die außergewöhnlich gute Stimmung an den Strecke und das Erlebnis des Zieleinlaufs in das Zweitliga-Stadion des MSV. Nikki Johnstone sagte über den Lauf bei nahezu optimalen Witterungsbedingungen: „Duisburg ist phantastisch. Ich wundere mich über mich selbst, dass ich nicht schon vorher hier einmal an den Start gegangen bin.“
Der Stadtsportbund Duisburg veranstaltet den Rhein-Ruhr-Marathon in Zusammenarbeit mit dem LC Duisburg. Der Termin für die 36. Auflage wird der 2. Juni 2019 sein. 

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

Sponsoren

Banner

Partner

Banner

flag-englishflag-netherland

Facebook

facebook

Video

videoteaser

GRR-Fragebogen zur Gesundheit

Richtig betrieben stellt der Ausdauersport eine der wirkungsvollsten Möglichkeiten zur Erhaltung von Gesundheit und Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter dar. Um Sie bei Ihrer sportlichen Aktivität zu unterstützen und einer möglichen Gesundheitsgefährdung vorzubeugen, bitten wir Sie, den kurzen GRR-Fragebogen zur Gesundheit gewissenhaft auszufüllen.

Hier gehts zum Fragebogen: bitte klicken 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.
Ich stimme zu.