Mit Volldampf in die Arena
Der Handbikesport genießt in Duisburg im Rahmen des "Rhein-Ruhr-Marathons" hohe Wertschätzung
Mit ihren imposanten High-Tech-Rennmaschinen bilden die Handbiker den imposanten Auftakt zum Rhein-Ruhr Marathon. In den ersten Startreihen haben dann Hochleistungssportler Aufstellung genommen, für die tägliches Training, Leistungsdiagnostik und winterliche Trainingslager im Mittelmeerraum oder auf den Kanaren Voraussetzungen und Grundlagen dafür bilden, die Marathon-distanz unter 70 Minuten zu absolvieren. Durchschnittlich 200 Watt-Power werden seitens der Top-Fahrer hierbei abgerufen, in Spitzen und insbesondere im Schlusssprint nahezu 400 Watt. Werte, die deutlich unterstreichen, mit welchem Leistungsspektrum die „kurbelnden Cracks“ in dieser paralympischen Disziplin unterwegs sind.

Aber den Machern geht es nicht alleine um die Spitzensport, ganz im Gegenteil! „Wichtig für die Zuschauer zu wissen ist, dass wir eine Wertung mit Siegerehrungen für fünf Startklassen durchführen und uns die arrivierten Freizeitcracks gleichermaßen am Herzen liegen. Die vorne liegenden Athleten sind körperlich zumeist weniger eingeschränkt, dies bedeutet aber keinesfalls, dass die Leistung dahinter mit einer oftmals höheren Einschränkung auch nur einen Hauch geringer einzuschätzen ist“, ergänzt Stefan Voormans vom Team Nettebiker, der dieses Rennen seit 2009 organisiert. Als Begleiter im Führungsfahrzeug wird er sicherlich die 50 km/h-Richtgeschwindigkeit auf Duisburger Stadtgebiet häufig überschreiten, liegt doch das Tempo der Spitzengruppe über 40 km/h und erreicht bei den Schussfahrten von den Duisburger Rheinbrücken und im Sprint Richtung Arena per Armkraft bis zu 60 km/h.

Das Rennen in Duisburg gehört zur NHC-Serie (National Handbike Circuit) und besonderes bildet die Zielankunft in der „Schau-ins-Land-Reisen“-Arena, die auch hautnah auf der großen Videoleinwand zu verfolgen ist. Einen Eindruck davon, wie hoch die athletischen Voraussetzungen für diese Sportart liegen, vermittelt sich den Fußgängerinnen und Fußgängern alljährlich am Stand der Handbiker im Rahmen der Marathonmesse. Auf der vergleichsweise kurzen Distanz von 1,6 km, deren Streckenprofil authentisch 1:1 per Computersimulation auf die sogenannte „Rolle“ übertragen wird, kommen die Teilnehmer mächtig ins Schwitzen und führen ihren Oberkörper in bis dahin wenig bekannte Belastungsbereiche. Einhelliger Tenor: „Donnerwetter, jetzt weiß ich erst richtig einzuschätzen, was da am Sonntag an der Kurbel geleistet wird…!“

Den Siegern winken nicht nur wohlverdiente Cups, sondern auch attraktive Prämien, denn die Unterstützung des Handbikesports ist seit Anbeginn gelebtes Gemeinschaftsprojekt für das sich die Sanitätshäuser reha team West und Münch & Hahn mit dem BG Klinikum Duisburg verantwortlich zeichnen.
Wissenswertes:
• Parkplatz vor dem Stadion: Margaretenstraße 5-7, 47055 Duisburg
• Startunterlagen können sowohl bei der Marathonmesse am Samstag, als auch am Tag selber noch am Parkplatz am Meeting-Point abgeholt werden, dort gibt es auch den obligatorischen Morgen-Kaffee.
• Startschuss um 8.00 Uhr auf der Kruppstraße, auf der das vorherige Aufwärmen möglich ist.
• Bei der Einfahrt ins Stadion bitte vorsichtig fahren!
• Positionskämpfe sollten vor der Einfahrt ins Stadion ausgefochten sein.
• Die Siegerehrung findet nach 11 Uhr im Stadion statt.


Startberechtigt sind alle Handbiker/Innen mit Liegebikes und Adaptivbikes in den Schadensklassen H1, H2, H3 und H4. Zusatzantriebe jeglicher Art sind nicht gestattet.